Zur Unternehmensseite
Experte für Gelenke
Kniegelenk
Hüftgelenk
Schultergelenk
Experte für Gelenke

Experte für Gelenke

Zu Frank Breuer kommt man „immer dann, wenn Ihnen etwas Spanisch vorkommt, Sie also Beschwerden in den Gelenken oder schmerzhafte Bewegungseinschränkungen haben, die Sie sich nicht erklären können.“ Gebe es gar Anzeichen für eine Entzündung, eine Schwellung, Rötung oder Fieber, dürfe keine Zeit verloren werden, betont der Mediziner.

Frank Breuer nimmt sich Zeit für seine Patienten, für eine fundierte Diagnose ebenso wie für Behandlungsempfehlung und Therapie. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) der Barmherzigen Brüder Konstantinstraße ist ein Experte für die Gelenke. Weil fast alle Gelenke im Verlauf des Lebens besonders beansprucht werden, sind diese auch besonders anfällig für Verschleiß und Verletzungen. Beispiel Knie: Bei einem der komplexesten Gelenke überhaupt muss unterschieden werden zwischen altersabhängigen Beschwerden wie degenerativen Leiden und Schäden infolge von Unfällen oder Erkrankungen wie Gicht oder Rheuma.

Bisweilen treten auch schon in frühen Jahren Ursachen für spätere Beschwerden auf, gibt Frank Breuer zu bedenken und nennt ein Beispiel: „Eltern sollten bei einem Verdacht abklären lassen, ob bei ihrem Kind X- oder O-Beine vorliegen.“ Da beim Knie die Kraft durch die Mitte gehe, bei X-Beinen aber der äußere Teil des Gelenks stärker beansprucht werde, sei es sehr wahrscheinlich, dass es später zu Verschleiß komme, erläutert er. Befänden sich Sohn oder Tochter noch in der Wachstumsphase, lasse sich mittels OP wirksam gegensteuern und das Risiko für Beschwerden in der Zukunft senken, gibt er zu bedenken.

Bei den meisten Gelenkproblemen ist es Frank Breuers erklärtes Ziel, die Notwendigkeit eines endoprothetischen Ersatzes möglichst weit hinauszuzögern. „Jeder noch so gute Ersatz ist nicht so gut wie ein gesundes Gelenk“, erklärt der Orthopäde, und „außerdem möchte ich den Patienten eine spätere Wechsel-OP ersparen.“ Soll heißen: Je früher beispielsweise ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient in seinem Leben eine zweite Endoprothese benötigen wird.

Die Hüftgelenksarthrose ist ein weit verbreitetes Leiden, auch weil die Menschen im Schnitt immer älter werden. Schreitet der Verschleiß voran, kann anfangs oft noch mit konservativen Ansätzen oder auch Medikamenten geholfen werden. Wobei der Experte um die Vorbehalte nicht weniger Patienten gegenüber Schmerzmedikamenten weiß. „Es gibt heute sehr gute Präparate, die sich sehr zielgerichtet einsetzen lassen und dem Patienten wieder zu mehr Bewegungsfreiheit verhelfen können“, greift Frank Breuer die Bedenken auf.   

Generell lässt sich sagen, dass der Verschleiß eines Gelenks mit dem Gewicht, das auf ihm lastet, zunimmt. Das gilt auch für das Knie, das bei Schritt und Tritt in Anspruch genommen wird. Bei Schulterschmerzen warnt Frank Breuer davor, diese nicht zu bewegen. „Die Schulter gilt als faules Gelenk und steift gerne ein“, sagt er und weiß, wie schmerzhaft Beschwerden sein können. Das gelte etwa für die Kalkschulter oder auch das Schulter-Engpass-Syndrom.

Einer jeden Behandlung geht bei Frank Breuer eine fundierte Untersuchung voraus – „und zwar an der Haut.“ Durch die Kleidung hindurch ließen sich Diagnosen nicht stellen, betont er; doch durch eine Befragung, körperliche Untersuchung und eine Röntgenaufnahme könnten bis zu 98 Prozent aller Ursachen für Beschwerden abgeklärt werden, schätzt der erfahrene Experte.      

Kniegelenk

 Das Kniegelenk

Warum ist das Knie besonders anfällig für Beschwerden und welche Erkrankungen können an diesem komplexen Gelenk auftreten? Wann sollte man einen Orthopäden aufsuchen und wie kann dieser helfen. Frank Breuer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, gibt Antworten.

Das Knie ist eines der komplexesten Gelenke und Knieprobleme sind sehr verbreitet. Welches sind die häufigsten Beschwerden und deren Ursachen?

Die Hüftgelenksarthrose ist ein weit verbreitetes Leiden, auch weil die Menschen im Schnitt immer älter werden. Schreitet der Verschleiß voran, kann anfangs oft noch mit konservativen Ansätzen oder auch Medikamenten geholfen werden. Wobei der Experte um die Vorbehalte nicht weniger Patienten gegenüber Schmerzmedikamenten weiß. „Es gibt heute sehr gute Präparate, die sich sehr zielgerichtet einsetzen lassen und dem Patienten wieder zu mehr Bewegungsfreiheit verhelfen können“, greift Frank Breuer die Bedenken auf.   

Generell lässt sich sagen, dass der Verschleiß eines Gelenks mit dem Gewicht, das auf ihm lastet, zunimmt. Das gilt auch für das Knie, das bei Schritt und Tritt in Anspruch genommen wird. Bei Schulterschmerzen warnt Frank Breuer davor, diese nicht zu bewegen. „Die Schulter gilt als faules Gelenk und steift gerne ein“, sagt er und weiß, wie schmerzhaft Beschwerden sein können. Das gelte etwa für die Kalkschulter oder auch das Schulter-Engpass-Syndrom.

Einer jeden Behandlung geht bei Frank Breuer eine fundierte Untersuchung voraus – „und zwar an der Haut.“ Durch die Kleidung hindurch ließen sich Diagnosen nicht stellen, betont er; doch durch eine Befragung, körperliche Untersuchung und eine Röntgenaufnahme könnten bis zu 98 Prozent aller Ursachen für Beschwerden abgeklärt werden, schätzt der erfahrene Experte, dessen Patienten auch von der Zusammenarbeit mit dem Brüderkrankenhaus profitieren.

Dieses verfügt über ein maximalversorgendes Endoprothetikzentrum und damit über höchste Expertise und reichlich Erfahrung. „Ich komme aus dem Brüderkrankenhaus und operiere dort noch regelmäßig, und ich weiß, was die Kollegen können. Von daher kann ich guten Gewissens sagen, dass Patienten im Brüderkrankenhaus sehr gut aufgehoben sind und individuell behandelt werden“, sagt Frank Breuer. Hinzu kommt, dass das Brüderkrankenhaus über zahlreiche Fachabteilungen und Kompetenzzentren wie Neurologie, Nephrologie und Kardiologie oder auch Diabetologie verfügt. Deshalb sei ihm daran gelegen, seinen Patienten durch die Zusammenarbeit des MVZ mit den einzelnen Fachabteilungen des Brüderkrankenhauses eine zielführende Diagnostik und Therapie zu bieten.     

Bisweilen treten Kniebeschwerden nur sporadisch und vorübergehend auf. Wann raten Sie dazu, einen Orthopäden aufzusuchen? Inwiefern ist eine frühzeitige Behandlung bei Kniebeschwerden wichtig?

Ich rate Patienten immer dazu, dann zu kommen, wenn ihnen etwas Spanisch vorkommt, sie also Missempfindungen oder sogar Schmerzen haben, die sie nicht einordnen können. In jedem Fall kommen sollte man, wenn es Anzeichen für eine Entzündung gibt, beispielsweise eine Schwellung und/oder Rötung, oder wenn das Knie heiß ist und der Patient womöglich auch Fieber hat. Dann sollte man sofort einen Arzt aufsuchen. Stelle ich eine Entzündung fest, dann veranlasse ich auch umgehend eine Einweisung ins Brüderkrankenhaus.

Immer wenn man einen Unfall hatte, sein Knie nicht mehr richtig bewegen oder belasten kann, ist ebenfalls der Gang zum Arzt gefordert.

Wurden Schäden an Bändern und Menisken festgestellt, bedarf es einer Behandlung. Wovon hängt die Wahl der Therapie ab und was kann der Patient selbst für die eigene Kniegesundheit leisten?

Sind die Bänder beschädigt, ist immer eine Therapie notwendig, um Verschleiß zu verhindern oder hinauszuzögern. Welche Behandlung, ob eine konservative, etwa mittels Orthese, oder eine OP gewählt wird, hängt vom konkreten Befund und auch vom Alter ab. Einem sehr alten Menschen beispielsweise wird man die Bänder aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht mehr operieren. Wenn es um einen Ersatz des Kreuzbands durch körpereigene Sehnen geht, hängt es sehr stark davon ab, ob der Patient eher körperlich aktiv und weiterhin viel unterwegs sein will oder sich vor allem in seiner Wohnung bewegt; bei ersterem ist es sicherlich sinnvoll, das Kreuzband zu erneuern. Unabhängig von der Therapie, die zum Einsatz kommt, sollte aber jedem klar sein: Ohne Krankengymnastik oder Physiotherapie funktioniert es nicht. 

Sie haben viel Erfahrung auf dem Gebiet der Endoprothektik. Wann raten Sie zu einem Gelenkersatz und welche Verbesserung hinsichtlich der Belastbarkeit und Funktionalität des Knies verspricht dieser?

Grundsätzlich gilt: die beste OP ist keine OP! Und beim Knie muss man sich immer bewusst machen, dass ein Gelenkersatz niemals so gut ist wie ein gesundes Knie. Deshalb sollten zunächst alle konservativen Therapien ausgereizt sein, bspw. eine Behandlung mit Kälte oder Wärme oder Maßnahmen, welche die Gelenkmuskulatur wieder stärken helfen. Lassen sich die Schmerzen auf diese Weise nicht mindern oder die Bewegungsfähigkeit wiederherstellen, sollte man über eine OP nachdenken. Ob es tatsächlich eine OP gibt, entscheidet am Ende der Patient.

Hüftgelenk

Das Hüftgelenk

Warum leiden so viele Menschen an Beschwerden im Hüftgelenk? Worauf achtet ein erfahrener Orthopäde bei der Untersuchung? Welche Behandlungsmöglichkeiten bietet die Orthopädie und wann ist es Zeit für eine Endoprothese? Frank Breuer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, gibt auf diese und weitere Fragen Antworten.

Warum ist der Hüftgelenksverschleiß ein so verbreitetes Krankheitsbild?

Weil wir älter werden und sich dadurch der Verschleiß stärker bemerkbar macht. Bei jüngeren Menschen kommt es hingegen heute deutlich seltener zu Hüftgelenksbeschwerden. Das ist insbesondere auf die frühzeitige Sonographie im Säuglingsalter zurückzuführen, mittels derer sich angeborene Hüftgelenksdysplasien diagnostizieren und frühzeitig behandeln lassen. 

Einer Therapie geht immer eine fundierte Diagnostik voraus. Was zeichnet hierbei einen erfahrenen Orthopäden wie Sie aus und welche diagnostischen Schritte erwarten den Patienten?

Ich untersuche jeden Patienten an der Haut, und ich achte auch darauf, dass sich die Untersuchung nicht allein auf die Hüfte beschränkt, sondern nehme auch andere Gelenke mit in den Blick. Durch Befragen, klinische Untersuchung und eine Röntgenaufnahme lassen sich aus meiner Sicht bei 98 Prozent aller Patienten die Ursachen für die Hüftgelenksbeschwerden klären.

Welche therapeutischen Optionen bietet die Orthopädie, bevor ein Hüftgelenkersatz in Betracht gezogen wird?

Das ist natürlich abhängig von der jeweiligen Ursache. Aber bevor man eine OP in Erwägung zieht, sollten alle konservativen Methoden ausgereizt sein, und hierbei kann und sollte auch der Patient aktiv mitwirken. So können Krankengymnastik und Bewegung dabei helfen, eine beginnende Hüftgelenksarthrose positiv zu beeinflussen. Generell lässt sich nämlich sagen: „Ein Gelenk das ruht, rostet“.

Was der Patient selbst auch beitragen kann, ist – wo nötig - eine Gewichtsreduktion. Und generell sind oftmals auch Schmerzmittel sehr hilfreich, wenn sie helfen, die Beweglichkeit wiederherzustellen. Ich weiß um die Vorbehalte bei nicht wenigen Patienten, aber es gibt hier gezielte Präparate, die sich wirkungsvoll einsetzen lassen. 

Wann raten Sie zu einem künstlichen Hüftgelenk und inwiefern haben sich die Verfahren der Endoprothetik auf diesem Gebiet in den vergangenen Jahren im Sinne des Patienten weiterentwickelt?

Mein Ziel ist es, einen Hüftgelenksersatz möglichst lang hinauszuzögern, denn ich möchte den Patienten ja auch eventuell später notwendig werdende Wechsel-OPs ersparen. Selbstverständlich kommt es auch auf den individuellen Bedarf an, also beispielsweise darauf, ob ich mich eher wenig und vor allem im häuslichen Umfeld bewege, oder ob ich wieder längere Spaziergänge oder sogar Wanderungen unternehmen möchte. Grundsätzlich kann ich sagen, dass sich durch einen Hüftgelenksersatz wieder eine hohe Lebensqualität erreichen lässt. Aber der Patient entscheidet, wann für ihn der Zeitpunkt für einen solchen gekommen ist.

Schultergelenk

Das Schultergelenk

Schulterschmerzen können bisweilen unbedenklich sein, etwa, wenn sie als Folge eines arbeitsreichen Umzugs am Vortrag auftreten. Wann aber sollte man die Beschwerden nicht mehr auf die leichte Schulter nehmen und einen Orthopäden aufsuchen? Welches sind häufige Krankheitsbilder der Schulter? Und was kann man unternehmen, um die Beschwerden zu lindern. Frank Breuer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie gibt Antworten.

Anhaltende Beschwerden sollte man bekanntlich nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wann ist aus Ihrer Sicht der Gang zum Orthopäden unumgänglich?

Wenn Sie gestern bei einem Umzug geholfen und viel gehoben und getragen haben, sicherlich nicht. Wenn Sie aber über mehrere Tage oder sogar Wochen Beschwerden in der Schulter haben, die eventuell sogar bis in die Hände ausstrahlen.

Was kann ich selbst gegen einen Verschleiß der Schulter tun?

Was hilft, ist Bewegung. Die Schulter gilt als „faules“ Gelenk und steift gerne ein. Dem kann man selbst entgegenwirken. 

Wie diagnostizieren Sie die individuelle Ursache für Gelenkbeschwerden?

Am Anfang steht immer eine ausführliche Befragung und körperliche Untersuchung; auch die Sonographie spielt in der Diagnostik eine wichtige Rolle und kann sehr viele Erkrankungen erkennen oder ausschließen. Bisweilen bedarf es auch eines MRT.

Welches sind häufig anzutreffende Krankheitsbilder der Schulter?

Ein häufiges Krankheitsbild ist die Kalkschulter. Hierbei sorgen Kalkablagerungen an den Sehnenansätzen für teilweise heftigste Schmerzen.

Wann kommen bei der Linderung der Beschwerden konservative therapeutische Maßnahmen wie die Physiotherapie zum Einsatz und in welchen Fällen raten Sie zu minimalinvasiven operativen Eingriffen?

Bei vielen Beschwerden genügt oft schon eine Behandlung mittels physikalischer Therapie oder Krankengymnastik. Bei einem Krankheitsbild wie dem Schulter-Engpass-Syndrom hilft häufig, das Gelenk vorübergehend zu schonen, als beispielsweise wenig zu heben oder Arbeiten über Kopf zu verrichten. Auch Wärme oder Kälte oder auch eine Schmerzmedikation können helfen. Wenn nicht, würde man versuchen, durch die Operation einer beschädigten Sehne, von der die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen ausgehen, zu reparieren. Dem geht aber immer eine Gelenkspiegelung voraus, um die Ursachen exakt abklären und entsprechend behandeln zu können. Wichtig bei diesen Eingriffen ist auch, in welchem Alter sich der Patient befindet. Junge Sehnen lassen sich meist noch gut nähen, bei älteren ist das schon schwieriger.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.